Was sind Lebkuchen?

Lebkuchen zählen weder zu den Brotsorten noch ist es ein Kleingebäck. Als feine Backwaren sind die Lebkuchen für eine längere Zeit haltbar, weshalb man in diesem Zusammenhang bei Lebkuchen auch von Dauerbackwaren spricht. In der Zusammensetzung der Zutaten kommen Lebkuchen mit weniger Feuchtigkeit aus, dafür ist der Anteil an Zucker etwas höher. Diese Kombination erhöht die Haltbarkeit beziehungsweise beugt es dem Verderben vor.

Andere Bezeichnungen für Lebkuchen sind Pfefferkuchen, Lebzelter, Honigkuchen, Magenbrot oder Lebküchner. Allen gemein ist die Verwendungen der typischen Gewürze wie Kardamom, Ingwer, Macis, Nelken, Piment, Zimt, Fenchel oder Anis und natürlich Früchten wie Sultaninen, Nüsse und Mandeln nicht zu vergessen.

Jede Region hat ihre typischen Gewürzmischungen und Bezeichnungen. So findet man in Aachen die Printen, dagegen in Nürnberg die Lebkuchen und in Pulsnitz die Pfefferkuchen. Nicht dass diese ausschließlich mit Pfeffer zubereitet werden. Vielmehr fasste man im Mittelalter alle exotischen Gewürze einfach unter dem Synonym Pfeffer zusammen. Und so blieb es wohl bei der Bezeichnung Pfefferkuchen bis heute.

Früher war die Herstellung von Lebkuchen ein eigenes Handwerk. Mancherorts bezeichnen sich spezialisierte Bäcker wieder diese Bezeichnungen wie zum Beispiel Leb- oder Pfefferküchler. All diese Lebkuchen Gewürze kaufen Sie am besten online direkt bei pure!.